Zu allen genannten Zeiten können Sie uns anrufen oder unangemeldet vorbeikommen.

Allgemeine Sprechzeiten

Montag11 – 13 Uhr
Mittwoch17 – 19 Uhr
Donnerstag11 – 13 Uhr

Essstörungssprechstunde

Dienstag12 – 14 Uhr

zusätzliche Termine abends
und an Wochenenden nach Vereinbarung

Schwangerenberatung

nach telefonischer Anmeldung

Schwangerschafts-
konfliktberatung

zu allen Allgemeinen Sprechstunden und nach
telefonischer Anmeldung

Trauma- und 
Gewaltsprechstunde

Montag13 – 14 Uhr


Roscherstraße 12
30161 Hannover
fon: 0511 88 59 70
mail@amanda-ev.de

Ü-60plus

Ankündigung:

Gruppe für Frauen aus der Nachkriegsgeneration der 1950er Jahrgänge

Krieg hinterlässt Spuren. Sichtbar an Häusern, Gebäuden, in Städten und Dörfern, und unsichtbar in den Seelen der Menschen. Der letzte Krieg auf deutschem Boden ist bereits seit mehr als 70 Jahren Geschichte. Nach dem Ende des Krieges wurde in Deutschland eine gewaltige Aufbauleistung vollbracht.
Die psychischen Folgen des Krieges auf die deutsche Bevölkerung wurden erst Jahrzehnte später als bedeutsam thematisiert.
Die Folgen aus Beteiligung an Kriegshandlungen, aus der Zerstörung der Städte und von Flucht und Vertreibung wurden mit sehr langem zeitlichen Abstand zum 2. Weltkrieg, d.h.  seit etwa der Jahrhundertwende auf die Tagesordnung gesetzt. Dies geschah durch die sog. „Kriegskinder“, die „Nachkriegskinder“ und auch durch die „Kriegsenkel“ in unterschiedlicher Weise. Sie stellten in der persönlichen Auseinandersetzung fest, dass es Gemeinsamkeiten im Verhalten und Erleben gibt, die sie als Folge des Kriegsgeschehens und transgenerationaler Weitergabe deuteten.


In der Jahresgruppe können die Teilnehmerinnen diesen Spuren in der eigenen Biografie nachgehen, auch möglichen traumatischen Auswirkungen.  Im geschützten Rahmen können Erfahrungen geteilt werden, schon vorhandene kreative Bewältigungsstrategien bewusst oder weitere entwickelt werden.
Es wird mit  unterschiedlichen Methoden gearbeitet,  z. B. mit Imaginationen oder Gesprächsrunden. Auch wird es Inputs geben zu Fragestellungen, die mit der Thematik zusammenhängen, wie z. B. Informationen zu Trauma. Die Teilnehmerinnen können verloren geglaubte Fähigkeiten und Kraftquellen wieder entdecken, um dann gestärkt aus diesem gemeinsamen Jahr hervorzugehen.

Es handelt sich um eine geschlossene Gruppe für max. 10 Frauen, die bereit sind, über ein Jahr
10 gemeinsame Termine zu gestalten.


Beginn: Montag 3. September 2018     18.00 Uhr – 19.30 Uhr
Weitere Termine, jeweils montags von 18.00 -19.30 Uhr:   

8.Okt. 2018;  12.Nov. 2018;   

7. Jan. 2019;  11. Feb. 2019; 18. März 2019; 15. April 2019;

20. Mai 2019;  24. Juni 2019;  22. Juli 2019.

 

 

Die Teilnahme an der Gruppe ist kostenlos.


Leitung: Dr. Diana Ahrens, Lehrerin, systemische Beraterin und Coach
In der Privatwirtschaft und in freier Praxis tätig.
Jahrgang 1965, „Kriegsenkelin“. Intensive Beschäftigung mit
traumatischen Folgen von Krieg und transgenerationaler Weitergabe.


Informationen und Anmeldung bei AMANDA, Tel. (0511) 88 59 70 oder per Mail an mail@amanda-ev.de

 


Die "Initiative für ein würdevolles Leben von Frauen ...

... bei Krankheit und im Alter" kündigt eine bundesweite Frauentagung für den

24. und 25. August 2018 in Köln an.

Unter der Überschrift "Frauenarbeit 6.0" geht es um die Themen
- Arbeit im fortgeschrittenen Alter
- Ausstieg aus dem Erwerbsleben
- Wollen, können, sollen, müssen wir arbeiten?
- Was kommt danach?

Tagungsauftakt ist am 24. August um 18.30 Uhr auf einem Schiff eine "Frauenhistorische Rheinfahrt".

Es gibt Vorträge, Kurzvorträge, Musik, Biografien, Kulinrisches, Begegnungen, Diskussionen...

Weitere Infos unter www.fraueninitiative04.de

Adresse: Roscherstr. 12 | 30161 Hannover | Tel. 0511 88 59 70 | mail@amanda-ev.de | Impressum | Datenschutz | Stand 20.09.18

Wir danken für die freundliche Unterstützung durch unsere Förderinnen und Förderer:
Das Referat für Frauen und Gleichstellung der Landeshauptstadt Hannover
Das Team Gleichstellung und der Fachbereich für Soziales der Region Hannover
Das Niedersächsische Landesamt für Soziales, Jugend und Familie/Verden  
Die Klosterkammer Hannover
Das Land Niedersachsen